Schulchronik

Schulchronik

Die St. Georg-Schule, Gemeinschaftshauptschule in Hopsten, hat ihre Wurzeln in der kath. Dorfschule, der örtlichen Volksschule.

Auf Anregung des damaligen Schulleiters, des Rektors Franz Niehus, stellte die Schulpflegschaft der Dorfschule den Antrag, mit der Grundsteinlegung eines Erweiterungsbaues im Jahre 1960 die neue Schule in St. Georg-Schule umzubenennen. Der Rat der Gemeinde Hopsten genehmigte diesen Antrag einstimmig.
Dass der heilige Georg seinen Namen der Schule geben sollte, lag darin begründet, dass dieser Heilige auch der Patron der katholischen Kirchengemeinde ist.
„Am 5. Juli 1960 wurde der Grundstein zum Erweiterungsbau der kath. Volksschule Hopsten - Dorf, die auf Wunsch der Eltern und der Lehrerschaft laut einstimmigem Beschluss der Gemeindevertretung den Namen „St. Georg-Schule“ tragen soll, gelegt. Gleichzeitig wurde an diesem Tag der Bau gerichtet.“ So steht es in der Urkunde zum Erweiterungsbau.

Mit dem 1.8.1968, dem Beginn der Neuordnung des Schulwesens in NRW, wird aus der St. Georg-Schule eine Hauptschule. Von da an besuchen Schüler aus Hopsten, Schale und Halverde diese Schule, die jetzt von der bisherigen Konfessionsschule zu einer Gemeinschaftshauptschule wird.
Der legendenumrankte Georg ist einer der 14 Nothelfer. Sein Bild – er auf dem Pferd sitzend, einen Drachen bekämpfend – gehört zu den bekanntesten Heiligendarstellungen der Christenheit.

Einer der bekanntesten Legende nach entstammte Georg einer vornehmen Familie aus Kappadokien (heute Türkei) und war zuerst Soldat und später Tribun im römischen Heer unter Kaiser Diokletian, obwohl dieser die Christen verfolgte, zu denen auch Georg gehörte.
Zu jener Zeit wurde das Land von einem Drachen tyrannisiert, dem täglich zwei Schafe zur Besänftigung geopfert wurden. Als alle Schafe dahin waren, forderte der Drache Menschenopfer. Das Los, welches das erste Opfer bestimmen sollte, fiel auf die Tochter des Königs, die in Brautkleidung ihren Opfergang antrat. 

Da griff Georg den Drachen mit einer Lanze an, verletzte ihn und führte ihn vor das Volk. Er versprach,das Untier zu töten, wenn sich alle von ihm taufen lassen würden. Als Volk und König damit einverstanden waren, tötete Georg den Drachen, woraufhin sich 15000 Menschen taufen ließen. („Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf“-Pattloch)

 


Das St. Georg-Fenster zwischen Pausenhalle und Mensa.
 

 

Die St. Georg-Schule in Hopsten

ist neben der auslaufenden Ketteler-Realschule und der privaten Hüberts’schen Schule eine der weiterführenden Schulen am Ort. Durch den Erweiterungsbau im Jahre 1984 besitzt die St. Georg-Schule gute räumliche Voraussetzungen. Sie verfügt über alle notwendigen Klassen- und Fachräume.

  • Naturwissenschaftliche Räume für Biologie, Chemie und Physik, - zwei Informatikräume mit neuster Technik,   
  • eine Schulaula, mit angebundener Mensa
  • Klassenräume mit LCD-Board, oder Laptop und Beamer,   
  • einen Streit-Schlichter-Raum, einen Schulkiosk für unsere Schulfirma,
  • PCs und mehrere Laptops mit Internet Zugang in allen Klassen,
  • einem Büro unserer Schul-Diplomsozialpädagogin
  • ein Berufs-Orientierungs-Büro mit Internet Anschluss.

Besonders gut ausgestattet ist der Technikraum. Der Musikraum wird zusammen mit der Ketteler-Realschule genutzt. Durch die Fertigstellung des Mensaanbaus an die Schulaula im Mai 2010 und die Erweiterung der Pausenhalle wurden die Mittagessenangebote / die Mittagsbetreuungsmöglichkeiten und die Kiosknutzung, mit Verkauf zur Pausenhalle, deutlich verbessert.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok