Über unsere Schule

Die St. Georg - Schule heute

Die heute bestehende Schule ist eine allgemeinbildende Schule der Sekundarstufe I. Der Unterricht wird nach den Lehrplänen für Hauptschulen des Landes Nordrhein-Westfalen erteilt, wobei der Förderung des Lernens im kognitiven, wie auch im sozialen Bereich, dort auch mit Unterstützung unserer Sozialpädagogin, ein besonderer Schwerpunkt zukommt. Weitere Unterstützung gibt es durch einen Förderverein.

An der Schule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden!

Nach dem 9. Schuljahr der Hauptschulabschluss.

Nach dem 10. Schuljahr entweder der erweiterte Hauptschulabschluss der Klasse 10 Typ A mit Schwerpunkten in den Naturwissenschaften und Arbeitslehre, oder nach der Klasse 10 Typ B der Mittlere Schulabschluss, die Fachoberschulreife der Sekundarstufe I (Realschulabschluss) mit den Schwerpunkten in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. Alle Abschlüsse berechtigen zum Eintritt ins Berufsleben, in die verschiedenen Formen der berufsbildenden Schulen oder mit Qualifikationsvermerk in der Kl. 10 Typ B zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe.

Die Schule hat zurzeit 186 Schüler aus den Orten Hopsten, Schale, Halverde, Dreierwalde, Riesenbeck, Bevergern, Hörstel, Recke, Schapen, Beesten, Spelle und Rheine.

  

Unsere wichtigsten pädagogischen Zielvorstellungen

Im Umgang mit unseren Schülerinnen und Schülern

  • setzen wir auf vertrauensvolles Miteinander
  • übertragen wir ihnen Verantwortung
  • setzen wir auf selbstständiges Denken und
  • Handeln

  Wir leben in unserer Schule Demokratie, sodass die Schüler

  • an Entscheidungen beteiligt werden
  • sich ernst genommen fühlen
  • lernen, dass ihre Aktivität zum Gelingen des
  • Ganzen beiträgt
  • ein Wir-Gefühl lernen und eine Identifizierung
  • mit der Schule gewinnen

  Dabei erziehen wir

  • zum Lernen lernen
  • zu Leistungsbereitschaft
  • zu gegenseitiger Rücksichtnahme und Hilfe
  • zu dem Gedanken der Toleranz

  Die St. Georg-Schule

  • arbeitet schülerorientiert und integrativ
  • betont den Personenbezug
  • sucht den Kontakt mit dem Elternhaus
  • steht im Kontakt zu den Grundschulen
  • bildet die Schüler nicht nur, sondern erzieht sie auch
  • vertritt klare weltanschauliche und religiöse Standpunkte
  • bereitet langfristig m. außerschulischen Partnern auf berufliche Möglichkeiten vor

 

GEMEINSAMES LERNEN

an der St. Georg Hauptschule in Hopsten/ Aufgaben der sonderpädagogischen Begleitung:

  • Arbeiten mit den Schülern
  • Kooperation mit den Lehrkräften der Hauptschule
  • Beratung der Erziehungsberechtigten
  • Netzwerkarbeit/ Arbeiten mit den Schülern
  • Differenzierte Kleingruppenarbeit in den Kernfächern Mathematik, Deutsch, Englisch
  • Auswahl und Anpassen des Materials für den Unterricht
  • Erstellen eines individuellen Förderplans
  • Pädagogische Unterstützungsmaßnahmen bei Förderbedarf im Arbeits- und Sozialverhalten
  • Überarbeiten der Klassenarbeiten für die Schüler mit Förderbedarf
  • Versorgung der Schüler mit Förderbedarf mit individuellen Wochenplänen

Kooperation mit den Lehrkräften

  • Planung und Durchführung eines differenzierten Unterrichts in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch im Klassenverband, in der Kleingruppe oder als Einzelförderung
  • Erstellen von Berichtszeugnissen am Ende des Schul(halb)jahres
  • Überprüfung des individuellen Lernstandes
  • Austausch mit den Lehrkräften der Hauptschule
  • Anleitung und Unterstützung der Integrationshelfer
  • Ausrichtung des Unterrichts am individuellen Lernstand und an den Vorgaben der Lehrpläne

 Beratung der Erziehungsberechtigten 

  • Gesonderte Sprechzeiten auch außerhalb der Elternsprechtage
  • Individuelle Schullaufbahnberatung
  • Pädagogische Unterstützungsmaßnahmen im Arbeits- und Sozialverhalten  
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen (z.B. Autismusambulanz, Therapeutische Einrichtungen, Möglichkeiten der Berufsvorbereitung, usw.)

 

Schulchronik 

Die St. Georg-Schule, Gemeinschaftshauptschule in Hopsten, hat ihre Wurzeln in der kath. Dorfschule, der örtlichen Volksschule.

Auf Anregung des damaligen Schulleiters, des Rektors Franz Niehus, stellte die Schulpflegschaft der Dorfschule den Antrag, mit der Grundsteinlegung eines Erweiterungsbaues im Jahre 1960 die neue Schule in St. Georg-Schule umzubenennen. Der Rat der Gemeinde Hopsten genehmigte diesen Antrag einstimmig.
Dass der heilige Georg seinen Namen der Schule geben sollte, lag darin begründet, dass dieser Heilige auch der Patron der katholischen Kirchengemeinde ist.
„Am 5. Juli 1960 wurde der Grundstein zum Erweiterungsbau der kath. Volksschule Hopsten - Dorf, die auf Wunsch der Eltern und der Lehrerschaft laut einstimmigem Beschluss der Gemeindevertretung den Namen „St. Georg-Schule“ tragen soll, gelegt. Gleichzeitig wurde an diesem Tag der Bau gerichtet.“ So steht es in der Urkunde zum Erweiterungsbau.

Mit dem 1.8.1968, dem Beginn der Neuordnung des Schulwesens in NRW, wird aus der St. Georg-Schule eine Hauptschule. Von da an besuchen Schüler aus Hopsten, Schale und Halverde diese Schule, die jetzt von der bisherigen Konfessionsschule zu einer Gemeinschaftshauptschule wird.
Der legendenumrankte Georg ist einer der 14 Nothelfer. Sein Bild – er auf dem Pferd sitzend, einen Drachen bekämpfend – gehört zu den bekanntesten Heiligendarstellungen der Christenheit.

Einer der bekanntesten Legende nach entstammte Georg einer vornehmen Familie aus Kappadokien (heute Türkei) und war zuerst Soldat und später Tribun im römischen Heer unter Kaiser Diokletian, obwohl dieser die Christen verfolgte, zu denen auch Georg gehörte.
Zu jener Zeit wurde das Land von einem Drachen tyrannisiert, dem täglich zwei Schafe zur Besänftigung geopfert wurden. Als alle Schafe dahin waren, forderte der Drache Menschenopfer. Das Los, welches das erste Opfer bestimmen sollte, fiel auf die Tochter des Königs, die in Brautkleidung ihren Opfergang antrat. 

Da griff Georg den Drachen mit einer Lanze an, verletzte ihn und führte ihn vor das Volk. Er versprach,das Untier zu töten, wenn sich alle von ihm taufen lassen würden. Als Volk und König damit einverstanden waren, tötete Georg den Drachen, woraufhin sich 15000 Menschen taufen ließen. („Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf“-Pattloch)

 


Das St. Georg-Fenster zwischen Pausenhalle und Mensa.
 

 

Die St. Georg-Schule in Hopsten

ist neben der privaten Hüberts’schen Schule eine der weiterführenden Schulen am Ort. Durch den Erweiterungsbau im Jahre 1984 besitzt die St. Georg-Schule gute räumliche Voraussetzungen. Sie verfügt über alle notwendigen Klassen- und Fachräume.

  • naturwissenschaftliche Räume für Biologie, Chemie und Physik, - zwei Informatikräume mit neuster Technik,   
  • eine Schulaula, mit angebundener Mensa
  • Klassenräume mit LCD-Board, oder Laptop und Beamer,   
  • einen Streit-Schlichter-Raum, einen Schulkiosk für unsere Schulfirma,
  • PCs und mehrere Laptops mit Internet Zugang in allen Klassen,
  • einem Büro unserer Schul-Diplomsozialpädagogin
  • ein Berufs-Orientierungs-Büro mit Internet Anschluss.

Besonders gut ausgestattet ist der Technikraum und der topmoderne, im März 2020 durch Fördergelder des NRW-Landesprogramms „Gute Schule“ fertiggestellte Chemie- und Physikraum. Ein eigener Musikraum mit vielen Instrumenten bietet die Möglichkeit gemeinsam zu musizieren. Durch die Fertigstellung des Mensaanbaus an die Schulaula im Mai 2010 und die Erweiterung der Pausenhalle wurden die Mittagessenangebote / die Mittagsbetreuungsmöglichkeiten deutlich verbessert.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok